Scheffau am Tennengebirge

Geschichte der Scheffau

Luftbild Gemeindegebiet

Die im Lammertal, Tennengau, gelegene Gemeinde wird 1249 erstmals als „Scheffawe“ genannt und wurde 1849 nach der Abtrennung von Golling selbstständig. Das Gemeindegebiet umfasst heute die vier Ortschaften: Scheffau am Tennengebirge, Voregg, Wallingwinkl, Weitenau.

Bis ins 20. Jahrhundert bildeten Viehwirtschaft, Ackerbau und Holzwirtschaft die Existenzgrundlage der Bevölkerung von Scheffau. Ebenfalls der Abbau von mineralischen Rohstoffen wie Gips und Dolomit festigten die Wirtschaft der Gemeinde.

Im 19. Jahrhundert begann bereits der Tourismus im Lammertal. Der Fremdenverkehrsverein setzte schon damals auf die Verschönerung des Ortsbildes und der Förderung des Fremdenverkehrs. 1970 wurde der Ort von „Scheffau an der Lammer“ in „Scheffau am Tennengebirge“ umbenannt, um für Touristen attraktiver zu wirken. Die Touristen besuchten früher bereits die Lammerklamm, den Aubachfall und andere Ausflugsziele im Lammertal. Die älteste Kirche, die St. Ulrichskirche, war früher die Pfarrkirche des ganzen Lammertals und auch als Wallfahrtskirche bekannt. 1976/77 wurde die Alte Mühle am Schwarzenbach renoviert und diese ist heute noch ein beliebtes Ausflugziel.

 

Quelle: Ortschronik Scheffau am Tennengebirge (1999)